Homöopathie


Unser Team berät Sie gern, um das passende, homöopathische Mittel für Ihre Beschwerden zu finden.

Samuel Hahnemanns Ähnlichkeitsregel

„Similia similibus curentur“ – Ähnliches werde durch Ähnliches geheilt. Das war der Leitsatz Hahnemanns. Ein homöopathisches Arzneimittel verursacht beim Gesunden genau die Beschwerden, die es bei einem Kranken heilen soll. So wird der Kaffee zum Beispiel gegen Schlafstörungen und Unruhe eingesetzt.

Die Potenzierung

Um ein homöopathisches Arzneimittel herzustellen, wird die Grundsubstanz einer sogenannten Potenzierung unterzogen. Das bedeutet, dass 1 Teil Arzneisubstanz bei einer D-Potenz mit 9 Teilen Alkohol/Wasser und Milchzucker "verdünnt" wird. Aus dieser Mischung wird wieder 1 Teil entnommen und weiter mit 9 Teilen Alkohol/Wasser oder Milchzucker vermischt. Dieses geschieht so häufig, bis die gewünschte Potenzierung erreicht ist. Je häufiger potenziert wird, desto stärker wirksam ist die Arznei. Bei einer C-Potenz wird im Verhältnis 1:100 verdünnt. Durch die Verdünnung des Wirkstoffs wird nicht nur die Wirkung vertieft, sondern es werden auch gleichzeitig toxische Nebenwirkungen reduziert.

Das richtige Mittel

Durch Befragen des Patienten wird erreicht, möglichst viele Informationen zu sammeln. Diese sind wichtig, um das passende Mittel für die Beschwerden zu finden. So ist es bei Schlafstörungen wichtig, ob es sich um Ein- oder Durchschlafstörungen handelt, ob man motorisch unruhig ist oder nur gedanklich. Ob man müde ins Bett geht und trotzdem wach ist...

 

News

Junge Eltern sind schlechtes Vorbild
Junge Eltern sind schlechtes Vorbild

Ernährung und Bewegung

Werden unsere Kinder immer dicker, weil ihre Eltern ein so schlechtes Vorbild sind? Das ist gut möglich. Denn die Ergebnisse einer aktuellen Untersuchung bezüglich Ernährung und Bewegung junger Eltern sind laut Robert Koch-Institut besorgniserregend.   mehr

Mit Honig gegen Husten
Mit Honig gegen Husten

Natürlicher Helfer

Mit dem Herbst beginnt auch die Erkältungszeit. Doch nicht jede Atemwegsinfektion muss auch mit Medikamenten behandelt werden. Eine Studie aus Oxford empfiehlt stattdessen ein altes Hausmittel.   mehr

Fettleber: Unbemerktes Gesundheitsrisiko
Fettleber: Unbemerktes Gesundheitsrisiko

Jeder 5. Deutsche betroffen

Weit verbreitet, aber oft unbemerkt: Immer mehr Menschen leiden unter einer Fettleber. Entdeckt man sie frühzeitig, lassen sich die drohenden Folgen wie Leberkrebs und Leberzirrhose mit einfachen Maßnahmen abwenden.   mehr

Wie riskant ist die „Pille“?
Wie riskant ist die „Pille“?

Thrombose und Krebs

Seit 60 Jahren wird mit der Anti-Baby-Pille verhütet. Ihre Vorteile sind bekannt. Doch wie sieht es mit Krebsgefahr und Thrombosen aus? Zwei Mainzer Wissenschaftlerinnen haben die aktuelle Studienlage zu den Risiken der Pille ausgewertet.   mehr

Schwangerschaftsdemenz nach Geburt
Schwangerschaftsdemenz nach Geburt

Denkfähigkeit im Wochenbett verringert

Lange wurde angenommen, dass Frauen während der Schwangerschaft übermäßig vergesslich und verwirrt seien. Eine Studie aus dem Jahr 2017 zeigt jedoch: Die „Schwangerschaftsdemenz“ der Mutter beginnt erst im Wochenbett.   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen

Beratungsclips

Antibiotikumsaft mit Löffel

Antibiotikumsaft mit Löffel

Dieses Video zeigt Ihnen kurz und verständlich, wie Sie einen Antibiotikumsaft mit einem Dosierlöffel richtig einnehmen. Der Clip ist mit Untertiteln in Russisch, Türkisch, Arabisch, Englisch und Deutsch verfügbar.

Wir bieten Ihnen viele unterschiedliche Beratungsclips zu erklärungsbedürftigen Medikamenten an. Klicken Sie einmal rein!

Ratgeber Thema im September

So klappt es mit der Konzentration

So klappt es mit der Konzentration

Gedanken schweifen ständig ab?

Ob im Homeoffice oder im Büro: Jeder kennt Phasen, in denen die Gedanken abschweifen und konzentrier ... Zum Ratgeber
Marien-Apotheke
Inhaberin Susanne Tremel
Telefon 05127/45 55
E-Mail info@apotheke-harsum.de