Inkontinenzversorgung


Hilfe bei Inkontinenz:

Inkontinenz ist (k)ein Tabuthema

In unserer Apotheke beraten wir Sie gern diskret in unserem Beratungsraum zu den für Sie passenden Produkten!
Es gibt viele verschiedene Ursachen für Inkontinenz bei Frauen und Männern, wie zahlreiche Krankheiten, Unfälle, Medikamente, Schwangerschaft oder durch Hormonveränderungen während der Wechseljahre. In Deutschalnd sind ca. 8 Millionen Menschen betroffen, die Dunkelziffer liegt aber mit Sicherheit weitaus höher.

Die 4 häufigsten Formen der Inkontinenz sind

1. Belastungsinkontinenz/Stressinkontinenz (Tröpfelnder Urinverlust beim Husten,
    Niesen, Lachen, Treppe steigen oder beim Sport)
2. Dranginkontinenz (Intensiver Harndrang; Zwang, häufig auf Toilette gehen zu müssen;
    unkontrollierter, unfreiwilliger Abgang)
3. Überlaufinkontinenz (ständiger Harndrang und ständiges Tröpfeln, schwacher
    Harnstrahl, Gefühl unvollständiger Entleerung, mit dem Zwang häufig auf Toilette
    gehen zu müssen)
4. Reflexinkontinenz (Harndrang fehlt, Urin geht unkontrolliert ab, das Wasserlassen
    kann nicht unterbrochen werden)

In unserer Apotheke haben wir Produkte verschiedener Hersteller für Sie vorrätig. Gerne versorgen wir Sie auch mit Proben, um die optimale Lösung für Sie zu finden!

Sprechen Sie uns an!

Interessante Links zum Thema:
www.tena.de
www.molimed.de
www.inkontinenz-selbsthilfe.com
 

News

Schwangerschaftsdemenz nach Geburt
Schwangerschaftsdemenz nach Geburt

Denkfähigkeit im Wochenbett verringert

Lange wurde angenommen, dass Frauen während der Schwangerschaft übermäßig vergesslich und verwirrt seien. Eine Studie aus dem Jahr 2017 zeigt jedoch: Die „Schwangerschaftsdemenz“ der Mutter beginnt erst im Wochenbett.   mehr

Alternative zu Antibiotika?
Alternative zu Antibiotika?

Strategien gegen Resistenzen

Multiresistente Keime sind vor allem im Krankenhaus ein ernst zu nehmendes Problem. Viele Menschen versterben inzwischen an den nicht mehr behandelbaren Infektionen, da die Bakterien resistent gegen nahezu alle Antibiotika sind. Wie müssen also die Antibiotika der Zukunft aussehen, um effektiv und möglichst ohne Resistenzentwicklung bakterielle Infektionen behandeln zu können?   mehr

Nahrungsergänzung im Blick: Goji-Beeren
Nahrungsergänzung im Blick: Goji-Beeren

Sinn oder Unsinn?

Goji-Beeren werden in der traditionellen chinesischen Medizin seit langem als Heilmittel zur Stärkung des Körpers eingesetzt. Auch in Deutschland werden die kleinen roten Beeren immer beliebter. Doch was kann das „Superfood“ wirklich?     mehr

Wieviel Ei darfs sein pro Tag?
Wieviel Ei darfs sein pro Tag?

Ewige Diskussionen ums Cholesterin

Ob weichgekocht, im Pfannkuchen oder als Mayonnaise — vor Eiern wird wegen ihres hohen Cholesteringehalts immer wieder gewarnt. Zu Recht oder zu Unrecht? Eine neue Analyse will endlich Schluss mit der Diskussion rund ums Ei machen.   mehr

Was die Motorik bei Kindern fördert
Was die Motorik bei Kindern fördert

Unsicher und ungeschickt?

Die motorische Entwicklung im Kleinkindalter verläuft oft sehr unterschiedlich: Während die einen schon früh laufen, klettern und hüpfen, stolpern Gleichaltrige noch über jedes Hindernis. Worauf müssen Eltern achten, um eine gestörte Entwicklung früh zu erkennen?   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen

Beratungsclips

Antibiotikumsaft mit Löffel

Antibiotikumsaft mit Löffel

Dieses Video zeigt Ihnen kurz und verständlich, wie Sie einen Antibiotikumsaft mit einem Dosierlöffel richtig einnehmen. Der Clip ist mit Untertiteln in Russisch, Türkisch, Arabisch, Englisch und Deutsch verfügbar.

Wir bieten Ihnen viele unterschiedliche Beratungsclips zu erklärungsbedürftigen Medikamenten an. Klicken Sie einmal rein!

Ratgeber Thema im September

So klappt es mit der Konzentration

So klappt es mit der Konzentration

Gedanken schweifen ständig ab?

Ob im Homeoffice oder im Büro: Jeder kennt Phasen, in denen die Gedanken abschweifen und konzentrier ... Zum Ratgeber
Marien-Apotheke
Inhaberin Susanne Tremel
Telefon 05127/45 55
E-Mail info@apotheke-harsum.de