Inkontinenzversorgung


Hilfe bei Inkontinenz:

Inkontinenz ist (k)ein Tabuthema

In unserer Apotheke beraten wir Sie gern diskret in unserem Beratungsraum zu den für Sie passenden Produkten!
Es gibt viele verschiedene Ursachen für Inkontinenz bei Frauen und Männern, wie zahlreiche Krankheiten, Unfälle, Medikamente, Schwangerschaft oder durch Hormonveränderungen während der Wechseljahre. In Deutschalnd sind ca. 8 Millionen Menschen betroffen, die Dunkelziffer liegt aber mit Sicherheit weitaus höher.

Die 4 häufigsten Formen der Inkontinenz sind

1. Belastungsinkontinenz/Stressinkontinenz (Tröpfelnder Urinverlust beim Husten,
    Niesen, Lachen, Treppe steigen oder beim Sport)
2. Dranginkontinenz (Intensiver Harndrang; Zwang, häufig auf Toilette gehen zu müssen;
    unkontrollierter, unfreiwilliger Abgang)
3. Überlaufinkontinenz (ständiger Harndrang und ständiges Tröpfeln, schwacher
    Harnstrahl, Gefühl unvollständiger Entleerung, mit dem Zwang häufig auf Toilette
    gehen zu müssen)
4. Reflexinkontinenz (Harndrang fehlt, Urin geht unkontrolliert ab, das Wasserlassen
    kann nicht unterbrochen werden)

In unserer Apotheke haben wir Produkte verschiedener Hersteller für Sie vorrätig. Gerne versorgen wir Sie auch mit Proben, um die optimale Lösung für Sie zu finden!

Sprechen Sie uns an!

Interessante Links zum Thema:
www.tena.de
www.molimed.de
www.inkontinenz-selbsthilfe.com
 

News

So hilft Intim-Chirurgie den Frauen
So hilft Intim-Chirurgie den Frauen

Raus aus der Schmuddelecke

Ob Schamlippen, Klitoris oder Vagina: Immer mehr Frauen lassen sich im Genitalbereich operieren. Was sind die Beweggründe? Und welche Behandlungsoptionen gibt es?   mehr

Wann zum HIV-Test?
Wann zum HIV-Test?

Warnsignale beachten

Moderne Medikamente haben die HIV-Infektion zu einer behandelbaren Erkrankung gemacht. Die Chancen sind am besten, wenn die Infektion früh erkannt und therapiert wird. Doch welche Beschwerden sind verdächtig und wann macht ein Test Sinn?   mehr

Keine Kuhmilch nach der Geburt
Keine Kuhmilch nach der Geburt

Risiko Nahrungsmittelallergie

Wer seinem Baby in den ersten Lebenstagen Kuhmilch zufüttert, riskiert vielleicht, dass das Kind eine Nahrungsmittelallergie entwickelt. Das gilt vor allem für Neugeborene aus Allergie-belasteten Familien, wie japanische Forscher kürzlich herausgefunden haben.   mehr

Nahrungsergänzung im Blick: Mate-Tee
Nahrungsergänzung im Blick: Mate-Tee

Sinn oder Unsinn?

Mate-Tee – viele kennen ihn nur als neues Trendgetränk . Doch weil den Mate-Blättern viele gesundheitsfördernde Eigenschaften nachgesagt werden, gibt es sie auch in Kapsel- oder Pulverform zu kaufen. Was sagt die Wissenschaft zu den versprochenen Effekten?   mehr

Harte Fakten zum Thema Rückenschmerz
Harte Fakten zum Thema Rückenschmerz

Ärzte gegen Fake News

Rückenschmerzen sind eine Volkskrankheit. Deshalb kursieren im Internet auch massenweise Meinungen zu Ursachen, Diagnostik und Behandlung— viele davon sind falsch. Ein irisch-australisches Ärzteteam räumt mit gängigen Fake News zu Rückenschmerzen auf.   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen

Beratungsclips

Antibiotikumsaft mit Löffel

Antibiotikumsaft mit Löffel

Dieses Video zeigt Ihnen kurz und verständlich, wie Sie einen Antibiotikumsaft mit einem Dosierlöffel richtig einnehmen. Der Clip ist mit Untertiteln in Russisch, Türkisch, Arabisch, Englisch und Deutsch verfügbar.

Wir bieten Ihnen viele unterschiedliche Beratungsclips zu erklärungsbedürftigen Medikamenten an. Klicken Sie einmal rein!

Ratgeber Thema im Dezember

Was hilft bei Hämorrhoiden?

Was hilft bei Hämorrhoiden?

Wenn´s hinten schmerzt und juckt

Jucken und Brennen am After, Schmerzen beim Stuhlgang und Blutspuren am Toilettenpapier — das kennen ... Zum Ratgeber
Marien-Apotheke
Inhaberin Susanne Tremel
Telefon 05127/45 55
E-Mail info@apotheke-harsum.de